Der große Tag rückt immer näher und damit auch die Zeit, zu der die Hochzeitseinladungen verschickt werden sollten. Doch bevor die Vorboten Ihrer Hochzeitsfeierlichkeiten in Umschläge eingetütet werden können, müssen sie erst gestaltet und gedruckt werden. Drucken Sie Ihre Hochzeitseinladungen. In unseren vorhergehenden Blogbeiträgen haben wir Ihnen bereits zahlreiche Tipps gegeben, wie sie Hochzeitseinladungskarten selbst gestalten können. Abseits der Formalitäten können Sie sich ruhig trauen, Ihre Persönlichkeit in die Hochzeitskarten einfließen zu lassen – schließlich soll schon Vorfeld der Trauung alles so sein, wie Sie es sich vorgestellt haben. Noch individueller sind Hochzeitseinladungen mit Foto, doch dabei sollten Sie einige Hinweise beachten, damit das Ergebnis auch so ist, wie sie es sich vorgestellt haben. Damit beim Drucken der Einladungskarten nichts schief geht, haben wir auch dafür einige Tipps zusammengetragen.

Bestellen oder selbst ausdrucken?

Wenn das Design Ihrer Hochzeitskarten fertig ist, folgt der letzte – und doch wichtige Schritt: Das Drucken – denn damit steht und fällt die Optik Ihrer Einladungen. Ihre Karte kann am Rechner noch so gut aussehen, wenn Sie das falsche Papier nutzen oder der Drucker nicht sauber arbeitet, wirkt das Ergebnis nicht schön.

Hochzeitskarten selbst drucken

In der heutigen Zeit kann man schon mit wenig Aufwand wunderschöne Hochzeitseinladungen selbst gestalten. Doch dabei sollten Sie zwei Sachen beachten: Wenn Sie über wenig Erfahrung beim Erstellen von Drucksachen haben, kann es passieren, dass Ihre Karten nicht genau auf das Papier passen oder sich die einzelnen Elemente beim Drucken verschieben. Wenn Sie es trotzdem mal ausprobieren wollen, kaufen Sie zuerst das Papier, auf dem die Karten gedruckt werden sollen und gestalten Sie an Hand dessen Maße Ihre kleinen Kunstwerke. Beim Papierkauf sollten sie auf die Angabe “g/m²” achten. Je höher dieser Wert, umso fester bzw. dicker ist das Papier. Während für den Alltag 80 bis 100 g/m² ausreichend sind, sollten Sie bei Hochzeitskarten einen Wert von mindestens 180 g/m² einhalten, denn je stabiler das Papier ist, umso besser wirkt auch das Design Ihrer Einladung! Doch bevor Sie sich nun direkt an das Bestellen machen, betrachten Sie Ihren Drucker kritisch, ob er so dickes Papier überhaupt drucken kann und die Qualität des Farbdrucks Ihren Ansprüchen an das Endergebnis gerecht werden kann. Natürlich erzielen moderne Drucker für den privaten Gebrauch durchaus gut Ergebnisse beim Drucken von Briefen – Aber Ihre Hochzeitskarten sollen etwas ganz besonderes sein und daher sind die Anforderungen an Ihren Drucker auch deutlich größer. Kurzum: Für den nächsten Punkt in diesem Artikel sollten Sie nun grob überschlagen, was die Zeit zum Gestalten der Karten, hochwertiges Papier und Tinte für Ihren Drucker, und im schlimmsten Fall ein neues Gerät, falls Ihr alter Drucker nicht gut genug ist, kostet.

Einladungskarten online gestalten und drucken

Eine Alternative ist es, Hochzeitskarten von einer professionellen Druckerei erstellen zu lassen. Auch dabei können Sie natürlich Ihre Kreativität voll ausleben! Doch keine Sorge, Druckerei heißt nicht immer gleich teuer. Im Internet können Sie günstige Hochzeitskarten bestellen, welche in qualitativ deutlich höherwertiger sind, als Einladungen, die man mit dem heimischen Drucker erstellt hat. Wenn Sie das ganze mal ausprobieren wollen, besuchen Sie doch mal www.kartenbauer.ch. Dort stehen Ihnen große Anzahl von Vorlagen zur Auswahl, die Sie ganz nach Ihren Wünschen individualisieren können, in dem Sie Texte und Bilder anpassen. Im Anschluss werden wir Ihre Hochzeitseinladungen drucken und zu Ihnen nach Hause schicken, damit Sie endlich Ihr papiergewordenes Glück in die Welt hinausschicken können.