50 Jahre Ehe. 50 Jahre gemeinsam durch dick und dünn gehen. 50 Jahre lang mit den kleinen (und großen) Macken des Partners im Alltag leben und trotzdem darüber lächeln. 50 Jahre… Diese Liste könnte man ewig fortsetzen. Wenn Sie schon länger verheiratet sind, wissen Sie selbst, dass das nicht so leicht ist, wie es im Trauspruch während der Hochzeitsfeierlichkeiten klingt. Wenn ein Paar so viele Jahre gemeinsam Freud und Leid geteilt hat, musste sie meist schon erfahren, dass “In guten, wie in schlechten Zeiten” nicht nur eine leere Worthülse, sondern manchmal auch bitterer Ernst ist. Auch nach der goldenen Hochzeit noch glücklich verheiratet. Umso schöner, wenn ein Brautpaar diesen Hochzeitstag begehen und zusammen auf die vergangenen 50 – und hoffentlich noch viele weitere – Jahre anstoßen kann. Doch wie feiert man eine Goldene Hochzeit angemessen?

Familienfest oder traute Zweisamkeit?

Egal ob Sie ein rauschendes Fest mit allen Freunden und Verwandten oder einen Kurzurlaub mit ihrem Partner auf eine einsame Insel planen – wichtig ist, das Sie nur das tun, was Sie möchten. Schließlich haben auch nur Sie und ihr Partner die letzten 18.250 Tage miteinander verbracht und mussten Ihr Handeln lediglich voreinander verantworten. Natürlich ist die Goldene Hochzeit traditionell ein Familienfest, Sie müssen jedoch auch kein schlechtes Gewissen haben, wenn Sie gemeinsam entscheiden, zum Hochzeitstag in einen Kurzurlaub zu fahren bzw. fliegen. Ein guter Kompromiss wäre auch eine Mischung aus Beidem. Setzen Sie sich also mit Ihrem Partner in Ruhe zusammen und besprechen Sie Ihre Hochzeitstagspläne.

Die Goldene Hochzeit feiern

Wenn Sie sich entschieden haben, eine Feier zu veranstalten, müssen Sie sich ähnlich, wie bei der Planung der Hochzeitsfeier über einige Punkte Gedanken machen. Diese wären vorab:
  • Wieviele Gäste sollen es sein?
  • Möchten Sie zu Hause oder in einem Lokal feiern?
Sollten Sie Ihre Gäste lieber zu Hause bewirten wollen, scheuen Sie sich auch um Hilfe dabei zu bitten, damit auch Sie den Tag in vollen Zügen genießen können!

Ein Hauch Nostalgie

Bei der Ausgestaltung der Feierlichkeiten können Sie sich nach Herzenslust austoben oder aber Sie finden heraus, wie Ihre Hochzeitskarten und Dekorationen vor 50 Jahren aussahen und orientieren sich daran. Wenn Sie noch im Besitz alter Bilder sind oder die Dekorationen in guter Erinnerung haben, können Floristen Ihnen den entsprechenden Blumenschmuck und Tischdekorationen anfertigen. Ein weiteres Beispiel wäre es, wie der Anlass schon sagt, das Thema Gold aufzugreifen.

Traditionen und Bräuche zur Goldenen Hochzeit

Möchten Sie Ihre Goldene Hochzeit zu einem ganz besonderen Highlight werden lassen, dass über das Kaffee, Kuchen und ein lustiges Zusammensein hinaus geht? Wir haben ein paar Ideen gesammelt, wie Ihre Goldene Hochzeit mindestens genauso schön wird, wie der Tag der Trauung vor 50 Jahren.

Idee 1: Das Gelübde erneuern

Ein ganz besonders romantischer Höhepunkt einer Goldenen Hochzeit ist die Erneuerung des Ehegelübdes. Sollten Sie damals nicht kirchlich geheiratet haben, besteht die Möglichkeit einen freien Geistlichen zu bitten, Ihr Eheversprechen nochmal abzunehmen. Freilich können Sie sich als Braut bei der Wahl der Kleidung zu diesem Anlass mit gutem Gewissen für ein Kostüm oder einen Hosenanzug entscheiden! Aber sollten Sie dich Möglichkeit haben in ihr Brautkleid nochmal schlüpfen zu können: Wieso nicht?

Idee 2: Ein goldener Ring

Wenn Sie es nicht ganz so formell mögen, aber Sie sich gerne eine weiteres Eheversprechen geben möchten, gibt es seit vielen Jahrzehnten eine weitere lieb gewonnene Tradition: Das Brautpaar überreicht sich im Kreise der Liebsten einen goldenen Ring und verspricht feierlich, auch die nächsten 50 Jahre miteinander Freud und Leid zu teilen.

Idee 3: Ein Ausflug in die Vergangenheit

Kaum etwas ist so romantisch, wie eine Festtagsrede von einem der Jubilare, in dem das eigene Leben – natürlich auch mit dem Partner beleuchtet wird. Nach so vielen Jahren gibt es sicher viele spannende Geschichten zu erzählen, die Ihre Liebsten vielleicht noch gar nicht kennen. Bei so einer Zeitreise kommen so viele Erinnerungen hoch, dass Ihre Gäste mit Sicherheit mitfiebern werden. Die folgende Ideen empfehlen sich eher für Verwandte, Freunde oder Nachbarn:

Idee 4: Eine Rede auf das Brautpaar

Eine Alternative dazu stellt eine Diashow mit Anekdoten und Geschichten durch die nahen Angehörigen dar. Dabei sollten Sie nicht zu kompliziert denken – mit PowerPoint lassen sich mit wenig Aufwand wunderschöne Präsentationen basteln, die sich auch mit ein paar Klicks als Fotoalbum im Hintergrund abspielen können. Begleitet mit leiser Musik und einer nicht allzu förmlichen Rede, sind dem Redner gespitzte Ohren und gezückte Taschentücher gewiss. Dabei sollten Sie als Redner nicht so kritisch mit sich umgehen – es geht dabei nicht um die perfekte Umsetzung, sondern um eine Herzenssache! Niemand wird Ihnen übel nehmen, wenn Sie nervös sind oder ins Stocken geraten. Wichtig ist nur, dass Sie gerne für das Brautpaar reden und es von Herzen kommt.

Idee 5: Eine musikalische Zeitreise

Wenn Sie die Jubilare ganz besonders überraschen wollen, finden Sie heraus, welche Musik sie besonders mochten oder welche Songs ihre Zeit begeisterten.  Der DJ wird sicher mit Freuden ihre selbst zusammengestellte Playlist aufgreifen, um das Ehepaar nochmal an alte Zeiten zu erinnern.

Idee 6: Eine goldene Krone für das Brautpaar

Auch wenn es zunächst seltsam anmuten mag, früher war es Gang und Gebe, dem Brautpaar eine Goldene Krone zu ihrem Ehrentag zu überreichen. In den letzten Jahren hat sich diese Tradition gewandelt und so können sind Kronen aus Tannen- oder Birkenzweigen auch völlig in Ordnung. Es geht dabei nicht um dem Geldwert, sondern es ist ein symbolischer Akt um die Eheleuten für den Zusammenhalt und die bestandenen Herausforderungen des letzten halben Jahrhunderts zu ehren.

Idee 7: Der goldene Kranz

Ebenso symbolhaft ist der sogenannte Goldene Kranz, welcher Jubilaren an die Tür geheftet wird. Passend zum Anlass, können Sie das aus Buchsbaum, Tanne oder Eichenlaub gefertigte Gesteck mit Gold besprühen und die Zahl 50 daran befestigen. Alternativ können Sie auch zwei Tannen vor die Haustür des Ehepaares stellen. Diese werden mit einem goldenen Band verbunden, um die Einheit und Verbundenheit des Paares zu symbolisieren.

Wieso eigentlich Gold?

Nach den vielen Tipps und Hinweisen fragen Sie sich vielleicht noch, wie die Goldene Hochzeit zu ihrem Namen kommt. Seid jeher steht Gold steht für Weisheit, Beständigkeit und Wert – welche Eigenschaften wären wohl passender für ein Brautpaar, dass so lange Zeit miteinander verbracht hat? Darüber hinaus stellte im Mittelalter die Verbindung aus Quecksilber und Schwefel ein Sinnbild für Frau und Mann dar: Während Quecksilber, dank der quirligen Art und Flinkheit, und  Schwefel, welches als feurig, erdig und trocken galt, ‘vermählt’ wurden, entstand in einem chemischen Prozess Gold – wenn auch Falsches.

Geschenke zur Goldenen Hochzeit

Schenken ist in der heutigen Zeit unwahrscheinlich schwer, weil sich die meisten Menschen im hohen Alter schon alle großen Träume erfüllt haben. Wenn Ihre eigene Goldene Hochzeit noch in weiter Ferne ist, aber Sie vielleicht auf der Suche nach einem passenden Geschenk für Ihre Eltern, Großeltern oder Freunde sind, möchten wir Ihnen auch noch einige Inspirationen mit auf den Weg geben. Die schönsten Geschenke sind nicht zwangsläufig mit viel Geld verbunden. Wie wäre es, wenn Sie eine Hochzeitszeitung für die Jubilare gestalten? Sie können auch ein Fotobuch erstellen oder eine DVD mit lieben Grußworten von Verwandten und Freunden zusammenstellen. Etwas ganz besonderes ist auch eine Leinwand, mit einem Foto des Paares bedruckt. Doch auch Geschenke für Hobbies und Interessen sind immer gern gesehen. Sollte das Paar es beispielsweise lieben zu reisen, können Sie die Jubilare mit einer Reise oder einem Tagesausflug überraschen. Scheuen Sie sich nicht, Ihre Ideen mit anderen Gästen abzusprechen und gemeinsam zu schenken. Sollte Ihnen kein passendes Geschenk für beide Jubilare einfallen, gilt ist heutzutage auch als angemessen, getrennte Geschenke zu machen.