Startseite

kartenbauer.chkartenbauer.ch

7-Tage Support: 041 783 22 33 Mo - Fr: 8.00 - 22.00 Uhr
Sa - So: 10.00 - 22.00 Uhr
info@kartenbauer.ch
kurze Lieferzeiten Standard: 3 - 4 Tage
Express: 2 - 3 Tage
×

Registrierung

Ihr Name

Login Daten

bereits registriert? Zum Login

Vorname wird benötigt!
Nachname wird benötigt!
Vorname ist ungültig
Nachname ist ungültig
Dies ist keine gültige E-Mail Adresse!
E-Mail Adresse wird benötigt!
Diese E-Mail Adresse wird bereits verwendet!
Passwort wird benötigt!
Bitte gültiges Passwort eingeben!
Bitte mehr als 6 Zeichen eingeben!
Bitte 16 oder weniger Zeichen eingeben
Passwörter stimmen nicht übereien
Bitte die Nutzungsbedingungen akzeptiert!
E-Mail Adresse oder Passwort falsch!

Standesämter

Hochzeit Danksagungskarten an Ihre Hochzeitsgäste von kartenbauer.ch


Hochzeit auf dem Sandesamt - Doch wie kam es dazu? 

Jetzt wird geheiratet! Dass heisst, der einer der ersten Schritte der Vorbereitung, ist der Besuch beim Standesbeamten. Jedoch war dies nicht schon immer so. Vor dem Jahre 1874 war es in der Schweiz lediglich der Kirche erlaubt Ehen zu schliessen oder aufzulösen. 1874 hat sich dies mit den Neuerungen in der Bundesverfassung verändert. Das alleinige Recht wurde der Kirche entzogen. Sie führte zwar weiterhin eigene Bestattungs-, Tauf-, und Eheregister, jedoch waren von da an nur noch die Unterlagen des Standesamtes vor dem Staat gültig.

Standesamtliche Trauung Schweiz

Auch Heutzutage ist dies noch so. kirchliche Trauungen sind grösstenteils ein symbolischer Akt. Die Paare werden schon vor der kirchlichen Absegnung eines Geistlichen gesetzlich getraut. 

 
Das Standesamt als Ünterstützung für den Staat

Die Einführung der zivilen Behörden im Jahre 1874 hängte mit dem schweizweiten Kulturkampf zusammen. Dieser entstand durch Auseinandersetzungen zwischen der katholischen Kirche und dem Staat. 

Mit dieser Änderung stand der Schweizerischen Eidgenossenschaft ab sofort eine sichere Methode der Volkszählung und –registrierung zur Verfügung. Vor Allem beim Eintreiben der Steuern und beim Einziehen von wehrpflichtigen jungen Männern war diese eine grosse Hilfe.  

 
Die Liebe kennt keine Religion 

Die Einführung von Standesämtern ermöglichte es, religiös gemischte Ehen zu schliessen. Dies war vor dem Jahre 1874 nur unter grossen Umständen oder gar nicht möglich. Nun konnte ein Jude zum Beispiel problemlos eine Katholikin zur Frau nehmen. Ebenfalls war es nun nicht mehr notwendig für eine Heirat getauft zu sein.
Die Gesetzgebung der Namen der Eheleute hat sich hingegen besonders im Jahre 2013 mit den neuen Gesetzen in der Bundesverfassung verändert.

 
Kirchliche Hochzeit bleibt beliebt 

Heutzutage ist das Standesamt im Zusammenhang mit der Hochzeit eine vollkommen selbstverständliche Sache geworden. Viele Paare heiraten aber immer noch zusätzlich in der Kirche. Oft aus festlichen oder religiösen Gründen.   

 
Originelle Ziviltrauung

In der Schweiz gibt es für Abenteuerlustige Pärchen eine Menge Möglichkeiten für eine spannende Ziviltrauung. 

  •  Heiraten mitten im Zoo? Wieso nicht? Der der Züricher Zoo macht’s möglich! In tropischer Atmosphäre kann dort in der Masoala-Halle geheiratet werden. Auch die nachfolgende Feier inklusive Essen kann in den Räumlichkeiten des Zoos stattfinden.

Ziviltrauung im Züricher Zoo

 

  • Der Flughafen Zürich bietet heiratswilligen Pärchen eine besonders spezielle Örtlichkeit für die Trauung. Im alten Tower wurde ein Zimmer für zivile Trauungen eigerichtet. Dazu können noch Services wie Flughafenführung oder Transporte gebucht werden. Bei Interesse, kann man sich direkt beim Zivilstandesamt Kloten melden.
© 2014 Bauer Medien AG Langsägestrasse 2a 6010 Kriens, Tel. 041 783 22 33, info@kartenbauer.ch